Die Verschriftlichung der deutschen Sprache und die Entwicklung des Buchdrucks stehen eng im Zusammenhang mit der Geschichte der deutschen Bibelübersetzung. Um diese Entwicklung und das Verhältnis zwischen Textgegenstand und Materialität aufzuzeigen, wird sich das Seminar mit einzelnen Bibelübersetzungen befassen (Anliegen, Gebrauchskontext, Übersetzungs- und Überlieferungsform). Eine Einführung in die mittelalterliche Textproduktion und Textverbreitung sowie die Auseinandersetzung mit dem Übersetzungsbegriff geht dem voraus. Im Praxisteil wird am Beispiel des 'Evangelienwerks' des Österreichischen Bibelübersetzers (14. Jh.) die Arbeitsweise mit Bibeltexten, die Transformation in der Überlieferung und die Materialität der Textzeugen untersucht. Dabei werden kodikologische und paläographische Grundkenntnisse vermittelt und erprobt. Das Seminar bietet zudem eine Exkursion in die Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin sowie Vorträge von Gastreferenten. Ein internetfähiges, mobiles Endgerät mit mind. 7 Zoll großem Display ist für die Teilnahme an dem Seminar empfehlenswert.

Semester: SoSe 2020